Vögel - Magazin für Vogelbeobachtung
Nachrichten
Neuer Bartgeier in Deutschland
24.02.2017

Wie der Dachverband Deutscher Avifaunisten meldet, hält sich ein neuer, bislang hier unbekannter Bartgeier in Deutschland auf.

In den letzten Jahren kam es immer wieder zu Ausflügen immaturer Bartgeier in Regionen nördlich der Alpen. Diese Ausflüge sind nicht immer unproblematisch, da die Vögel dort nur schwer ausreichend Nahrung finden. Ganz aktuell hält sich offenbar wieder so ein Vogel in Deutschland auf.

Bereits am 19. Januar wurde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz ein Bartgeier fotografiert. Der mutmaßlich selbe Vogel hält sich aber scheinbar noch immer bei uns auf: Am 19. Februar gelangen gegen 13 Uhr bei Swisttal im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen hervorragende Fotos des auf einer Hütte am Waldrand sitzenden Geiers. Nur eine Stunde später wurde der Bartgeier dann rund 20 Kilometer südöstlich bei Bad Neuenahr fotografiert. Seitdem fehlt allerdings jede Spur!

Auch wenn der Vogel einen gesunden Eindruck machte, könnte er geschwächt sein, da eine Annäherung bis auf wenige Meter möglich war. Es wäre daher gut, wenn der Bartgeier noch einmal entdeckt und VCF, die Stiftung zur Erhaltung der Geier, unmittelbar informiert werden könnte (E-Mail: f.loercher@4vultures.org oder Tel.: +41 79 470 77 04). Beobachtungen sollten zudem über ornitho,de gemeldet werden. Dort stehen sie den Experten direkt mit allen Informationen zur Verfügung. Wer den Bartgeier beobachten kann, wird gebeten sich dem Tier nicht zu nähern, um es nicht unnötig in Stress zu versetzen.

Mit dieser Nachricht sollen insbesondere Vogelkundler im Rheinland sensibilisiert werden. Es ist jedoch auch denkbar, dass sich der Vogel mittlerweile in einer anderen Region aufhält. Diese Nachricht darf und soll daher gern weiter verbreitet werden!

In Haltungen wie dem nahegelegenen Wildfreigehe Hellenthal werden keine Bartgeier vermisst. Da auf den Fotos keinerlei Markierungen erkennbar sind, dürfte es sich um einen wildgeschlüpften Bartgeier handeln. Sollte der Vogel wiedergefunden und eingefangen werden, wird sich seine Herkunft anhand von DNA-Analysen ermitteln lassen. Sogar eine einzelne Feder könnte hier Gewissheit bringen, ob er aus den Alpen oder Pyrenäen stammt.

Weitere Informationen

 
 
zurück zur Übersicht
 

 

Aktuelles Heft

Inhalt Bestellung
Online im aktuellen Heft blättern


vögel auf facebook und twitter


Vögel - Der Online-SHOP


Bild des Monats

Haussperling, Bild: Devilm25, http://i8t.de/o663zs4g

 

   © 2017 dwj Verlags-GmbH    Impressum   Verlag   |   Produktion: www.querformat.info