Vögel - Magazin für Vogelbeobachtung
Nachrichten
Wo ist der Bartgeier über Deutschland?
25.07.2017

Ein beringter, individuell gekennzeichneter und besenderter junger Bartgeier aus dem französischen Zentralmassiv hält sich über Deutschland auf. Wo ist er?

 

Bereits im vergangenen Frühjahr hielt sich über einen längeren Zeitraum ein junger Bartgeier in Deutschland auf. Er konnte dabei in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen gesichtet werden. Die letzten Beobachtungen stammten von der Nordseeküste – eine für Geier gefährliche Gegend, da fehlende Thermik das Fliegen sehr kräftezehrend macht. Über das weitere Schicksal des unmarkierten und unberingten Bartgeiers ist nichts bekannt. Hoffentlich hat er es wieder zurück in die Alpen, sein vermutliches Herkunftsgebiet, geschafft. Die Wissenschaftler der Stiftung zur Erhaltung der Geier (VCF) waren damals sehr erfreut über die tolle Mitarbeit der Vogelbeobachter. Auf diese Weise ließ sich der Gesundheitszustand des Vogels aus der Ferne recht gut bewerten. Da der Geier damals auch häufiger fressend beobachtet wurde, war auf ein Einfangen verzichtet worden.

Nun wendeten sich französische Forscher mit einem Hilferuf an verschiedene deutsche Naturschutzorganisationen. Ein beringter, individuell gekennzeichneter und besenderter junger Bartgeier namens „Durzon“ aus einem Wiederansiedlungsprojekt im französischen Zentralmassiv ist derzeit auf Reisen und hält sich bereits seit einigen Tagen in Deutschland auf, nachdem er quer durch Frankreich und über Luxemburg, Belgien und die Niederlande geflogen war. Die letzte Ortung des erst sechs Monate alten Vogels stammt nun aus dem Großraum Steinhuder Meer. Dort hat er vom 23. Auf den 24. Juli in einem Wäldchen westlich von Eilvese bei Neustadt am Rübenberge übernachtet.

Die Kollegen vom französischen BirdLife-Partner LPO machen sich Sorgen um diesen noch sehr unerfahrenen Vogel und bitten um Hilfe, insbesondere Informationen zu Beobachtungen des Vogels und seinem aktuellen Gesundheitszustand. Wer den Bartgeier beobachten kann, wird gebeten sich dem Tier nicht zu nähern, um es nicht unnötig in Stress zu versetzen!

Wer den Bartgeier „Durzon“ entdeckt, kann sich umgehend (auf Englisch oder Französisch) direkt an den Geierforscher Raphael Neouze (E-Mail: raphael.neouze@lpo.fr) wenden. Alternativ oder gern zusätzlich ist auch eine Meldung über das Beobachtungsportal
ornitho.de oder an den DDA möglich. Die Informationen werden dann umgehend an die französischen Experten weitergeleitet.

Mit dieser Nachricht sollen insbesondere Vogelkundler im Großraum Hannover sensibilisiert werden. Es ist jedoch auch denkbar, dass sich der Vogel mittlerweile bereits in einer anderen Region aufhält. Diese Nachricht darf und soll daher gern weiter verbreitet werden!

 
 
zurück zur Übersicht
 

 

Aktuelles Heft

Inhalt Bestellung
Online im aktuellen Heft blättern


vögel auf facebook und twitter


Vögel - Der Online-SHOP


Bild des Monats

Goldregenpfeifer, Bild: Martin Hierck

 

   © 2017 dwj Verlags-GmbH    Impressum   Verlag   |   Produktion: www.querformat.info