Akzeptieren

Wir verwenden Cookies um verschiedene Servicedienste anzubieten und diese laufend für Sie zu verbessern. Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Vögel - Magazin für Vogelbeobachtung
Nachrichten
85.000 Quadratmeter Moorlandschaft gesichert
12.09.2018

Ein Naturfund-Projekt sichert die Zukunft des Hamberger und Niedersandhausener Moores bei Bremen werden wieder vernässt.

Eines der letzte großen Moore in Norddeutschland dauerhaft zu sichern – dieser Aufgabe hat sich die Naturschutzorganisation Naturefund im Hamberger und Niedersandhausener Moor in der Nähe von Bremen erfolgreich gestellt. Innerhalb von nur knapp zwei Jahren kamen genug Unterstützer zusammen, mit deren Spenden 85.000 qm Moorfläche gekauft werden konnten.

„Wir haben es geschafft! Mit der Hilfe von 543 Paten und der Deutschen Postcode Lotterie sind über 142.000 Euro für den Kauf der Moorflächen zusammengekommen. Allen Spendern gilt unser herzlicher Dank“, erklärt Naturefund-Vorstand Katja Wiese. Durch die großzügige Unterstützung konnte das ursprüngliche Projektgebiet sogar noch um eine große Fläche in der Kernzone des benachbarten Niedersandhausener Moores erweitert werden.

Landwirtschaftliche Nutzung und Torfabbau haben in der Vergangenheit die Moore entwässert und stark verändert. Gemeinsam mit Partnern vor Ort, dem NABU Niedersachsen, den beiden NABU Ortsgruppen in Hambergen und Osterholz-Scharmbeck und der Unteren Naturschutzbehörde Osterholz, führt Naturefund nach dem Aufkauf die Flächen im Hamberger und im Niedersandhausener Moor durch verschiedene Pflegemaßnahmen langsam wieder in eine naturnahe Moorlandschaft zurück. Dazu werden Gehölze entfernt, Entwässerungsgräben abgedichtet oder verfüllt und Dämme gezogen, damit das Wasser in der Fläche bleibt. Nach und nach vernässt das Moor dann wieder und es sind langfristig keine Pflegemaßnahmen mehr nötig.

Das Hamberger Moor und das Niedersandhausener Moor sind, wie viele andere Moore, ein wichtiger Lebensraum für zahlreiche seltene Pflanzen und Tiere, wie dem Sonnentau und der Kreuzotter. Über viele Jahrtausende hat sich eine große biologische Vielfalt in den Mooren entwickelt. Auch der streng geschützte Graue Kranich (Grus Grus) findet hier ein Zuhause. Erst vor einigen Jahren tauchte der Kranich als Gast während der Vogelzüge auf. Dank einiger Renaturierungsmaßnahmen sind bereits einige flache Moorseen entstanden, ideal für Kraniche, um geschützt vor Fressfeinden hier zu brüten. Zugleich behält das wieder vernässte Moor seine Funktion als wichtiger CO2-Speicher und trägt damit zum Klimaschutz bei.

 
 
zurück zur Übersicht
 

 

Aktuelles Heft

Inhalt Bestellung
Online im aktuellen Heft bl�ttern

vögel auf facebook und twitter


Vögel - Der Online-SHOP


Bild des Monats

Lachmwe, Bild: Martin Hierck

 

   © 2018 dwj Verlags-GmbH    Impressum   Datenschutz   Verlag   |   Produktion: www.querformat.info