Akzeptieren

Wir verwenden Cookies um verschiedene Servicedienste anzubieten und diese laufend für Sie zu verbessern. Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Vögel - Magazin für Vogelbeobachtung
Nachrichten
Geplante Schlickverklappung vor Scharhörn gefährdet Nationalpark Wattenmeer
27.11.2020

Die Hamburger Hafenbehörde HPA plant die Verklappung von belastetem Hafenschlick vor der Insel Scharhörn im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer. Dagegen spricht sich der Naturschutzverein Jordsand aus, der den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer im Auftrag der Hansestadt Hamburg seit 1990 betreut.

„Die Planungen der HPA sind unverantwortlich und bedrohen einen der letzten Flecken ungestörter Natur an der Elbmündung. Scharhörn liegt in der Kernzone des Nationalparks und darf aus gutem Grund nur mit dem Vogelwart betreten werden. Sie ist damit einer der wenigen noch unberührten Orte im Wattenmeer und soll jetzt durch die Schlickverklappung stark beeinträchtigt werden“, so Mathias Vaagt, der erste Vorsitzende des Vereins.

Jährlich rasten hier Tausende von Zugvögeln auf dem Weg in ihre Brut- oder Überwinterungsgebiete. Im letzten Jahr wurden auf der Scharhörnplate 168 verschiedene Vogelarten festgestellt. Gefährdete Seevögel wie Brandseeschwalbe und Küstenseeschwalbe haben im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer bedeutende Brutkolonien. Schadstoffe aus belastetem Hafenschlick reichern sich in der Nahrungskette, insbesondere in den Vogeleiern, an, sodass ganze Populationen von Seevögeln gefährdet sind.

Durch die Gezeiten und eine starke Grundströmung in der Fahrrinne wird der Hafenschlick nicht an seiner geplanten Verklappungsstelle liegenbleiben. Die schädlichen Umweltauswirkungen von Unmengen von verklapptem Hafenschlick vor Scharhörn sind unkalkulierbar. Die bewohnte Nachbarinsel Neuwerk als auch Teile der niedersächsischen und schleswig-holsteinischen Nationalparks könnten ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden. Keiner kann sagen, wo sich die Elbschlicksedimente nach der Verklappung ablagern. Es ist ein nicht zu kalkulierendes Risiko.“

Am 19. November 2020 veranstaltete das Aktionsbündnis Lebendige Tideelbe aus NABU, BUND und WWF eine Video-Pressekonferenz, in der die beteiligten Umweltverbände eine Verbandsbeteiligung forderten und auf die absehbaren negativen Auswirkungen der Schlickverklappung für das gesamte Wattenmeer hinwiesen.

 
 
zurück zur Übersicht
 

 

Aktuelles Heft

Inhalt Bestellung
Online im aktuellen Heft bl�ttern

vögel auf facebook und twitter


Vögel - Der Online-SHOP


Bild des Monats

 

   © 2021 dwj Verlags-GmbH    Impressum   Datenschutz   Verlag   |   Produktion: www.querformat.info