Akzeptieren

Wir verwenden Cookies um verschiedene Servicedienste anzubieten und diese laufend für Sie zu verbessern. Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Vögel - Magazin für Vogelbeobachtung
Nachrichten
Wiedehopf auf dem Durchzug beobachten
12.04.2021

In den letzten Tagen wurden dem LBV erste durchziehende Wiedehopfe gemeldet. Eine echte Sensation, denn der unverwechselbare, etwa spechtgroße orange-schwarze Vogel mit der markanten Federhaube und dem langen Schnabel ist in Bayern sehr selten und vom Aussterben bedroht. 

Auf der Rückkehr aus den Überwinterungsgebieten in Afrika sind durchziehende Wiedehopfe im April und Mai auch im Freistaat immer wieder zu beobachten. „Auf dem Durchzug ist alles möglich. Der Wiedehopf kann derzeit völlig unerwartet eine kurze Pause in bayerischen Hausgärten einlegen“, sagt der LBV-Ornithologe Dr. Thomas Rödl. Wer in den kommenden Wochen einen der markanten Vögel sieht, soll seine Beobachtung dem LBV im Internetmelden unter www.lbv.de/wiedehopf-melden.
Aktuelle Sichtungen kommen aus den Landkreisen Augsburg, Donau-Ries(Schwaben), München, Garmisch-Patenkirchen(Oberbayern), Landshut (Niederbayern), Erlangen-Höchstadt(Mittelfranken), Coburg (Oberfranken) und Würzburg (Unterfranken).
Wer einen Wiedehopf sieht und dem LBV meldet, den bitten die Naturschützer*innen im Online-Formularfolgende "W-Fragen" zu beantworten: Wer hat Wann, wo und wie viele Wiedehopfe beobachtet? „Es ist außerdem wichtig zu wissen, ob der Wiedehopf ruft und eventuell länger als einen Tag am selben Ort verweilt. Denn nur wenn sich ein Wiedehopf in einem Lebensraum wohlfühlt, ertönt sein unverkennbar dumpfer ‚hup-hup-hup‘-Ruf,um ein Weibchen anzulocken“, erklärt Thomas Rödl.
Der Wiedehopf ist einer der auffälligsten Vögel Europas und auf Großinsekten als Nahrung angewiesen. Die Auswirkungen des Insektensterbens treffen ihn deshalb besonders stark. Letztes Jahr wurden dem LBV über 1000 Sichtungen gemeldet. 2021 wurden bereits seit Ende März erste, in Richtung Nordosten durchziehende Vögel in Bayern beobachtet. Bis jetzt waren es schon über 30.
Wir hoffen, dass nun endlich auch wieder einzelne der durchziehenden Wiedehopfe in Bayern bleiben und versuchen, bei uns zu brüten. Wenn sie mal bei uns gebrütet haben, stehen die Chancen sehr gut, dass sie auch im Folgejahr wiederkommen“.
Um bessere Voraussetzungen für seine Wiederansiedelung zu schaffen, führt der LBV seit mehreren Jahren ein Schutzprojekt für den Wiedehopf durch. „Nur durch den Erhalt intakter Lebensräume wie Streuobstwiesen findet der Wiedehopf hier genug Nistmöglichkeiten und Nahrung. So werden auch wir ihn hoffentlich wieder öfter beobachten können“, sagt Thomas Rödl. Im LBV-Schutzprojekt werden unter anderem in geeigneten Lebensräumen Nistkästen für den Wiedehopf aufgehängt. Denn der scheue Vogel brütet gerne in großen, aber selten gewordenen Baumhöhlen.

Foto: Dieter Hopf, LBV-Bildarchiv

 
 
zurück zur Übersicht
 

 

Aktuelles Heft

Inhalt Bestellung
Online im aktuellen Heft bl�ttern

vögel auf facebook und twitter


Vögel - Der Online-SHOP


Bild des Monats

 

   © 2021 dwj Verlags-GmbH    Impressum   Datenschutz   Verlag   |   Produktion: www.querformat.info