Akzeptieren

Wir verwenden Cookies um verschiedene Servicedienste anzubieten und diese laufend für Sie zu verbessern. Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Vögel - Magazin für Vogelbeobachtung
Nachrichten
Neuer Storchen-Rekord in Bayern
18.08.2021

Dank vieler Neuansiedlungen konnte der Landesbund für Vogelschutz (LBV) dieses Jahr über 800 Storchenpaare verzeichnen. Letztes Jahr lag die Zahl der Brutpaare noch bei 755.

Da die Regenfronten im Mai und Juni den Bruterfolg in Bayern 2021 weniger beeinflusst haben, als noch im späten Frühjahr befürchtet, geht der LBV von einer durchschnittlichen Zahl an flügge gewordenen Jungstörchen aus.

Über 100 Neuansiedlungen wurden gemeldet, erneut vor allem in Schwaben und Mittelfranken. Auch von Nestern, die bisher noch ohne Daten sind, gehen die Artenschützer*innen aus, dass diese ebenfalls besetzt sind. „Wir rechnen mit weiteren Neuansiedlungen, die dem LBV noch nicht gemeldet wurden, weil die Anwohner oder Hausbesitzer nicht wissen, dass der Bestand der Weißstörche in Bayern erfasst wird“, so Oda Wieding. Jeder, dem vor Ort ein neues Storchenpaar auffällt, kann dies dem LBV melden an weissstorch@lbv.de. Die LBV-Weißstorch-Verbreitungskarte gibt eine Übersicht zu den aktuell besetzten Nestern unter www.lbv.de/storch. „Dort können Bürger nachschauen, ob das jeweilige Nest und die aktuellen Informationen zu Brut oder dem Nachwuchs schon gemeldet wurden“, empfiehlt die LBV-Biologin.

Auch die Flugrouten in die Überwinterungsgebiete der Störche haben Einfluss auf den Bruterfolg. „Ein Großteil der Störche, die über die Westroute in den Süden ziehen, überwintern  in Spanien und sparen sich so weitere Gefahren.... Dieses Zugverhalten sorgt auch dafür, dass es bei uns in Bayern immer mehr Störche gibt“, erklärt Oda Wieding. Diese Weißstörche siedeln sich mittlerweile auf der Suche nach geeigneten Lebensräumen auch in kleineren Talauen an. Außerdem kommt es zu weiteren Koloniebildungen im Siedlungsbereich, wo es bei Neuansiedlungen auf ungeeigneten Standorten zu Problemen kommen kann. Für den richtigen, naturschutzfachlichen Umgang mit Storchennestern an problematischen Stellen, wie zum Beispiel an einem beheizten Kamin, gibt der LBV konkrete Tipps und Empfehlungen. Hausbesitzer*innen und Gemeinden finden online Antworten hierzu im kostenlosen LBV-Leitfaden unter www.lbv.de/storch.

Seit 2014 erhalten im Satelliten-Telemetrie-Projekt Jungstörche kleine GPS-Sender, um weitere Informationen über die Nahrungsflächensituation im Brutgebiet, Zugrouten sowie Gefährdungsfaktoren auf dem Zug und im Winterquartier zu erhalten. In diesem Jahr konnten vier neue Jungstörche mit einem Sender ausgestattet werden. Auf welchem Weg die bayerischen Weißstörche ab etwa Mitte August in den Süden fliegen kann jede*r live im Internet mitverfolgen unter www.lbv.de/senderstoerche.

Foto: Hans Schönecker/LBV

 
 
zurück zur Übersicht
 

 

Aktuelles Heft

Inhalt Bestellung
Online im aktuellen Heft bl�ttern

vögel auf facebook und twitter


Vögel - Der Online-SHOP


Bild des Monats

 

   © 2021 dwj Verlags-GmbH    Impressum   Datenschutz   Verlag   |   Produktion: www.querformat.info