Akzeptieren

Wir verwenden Cookies um verschiedene Servicedienste anzubieten und diese laufend für Sie zu verbessern. Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Vögel - Magazin für Vogelbeobachtung
Nachrichten
Vogelgrippe breitet sich weiter aus
13.07.2022

Mittlerweile sind nach Angaben des Vereins Jordsand im gesamten deutschen Wattenmeer von Niedersachsen bis zur dänischen Grenze Seevogelkolonien stark betroffen.

Inzwischen gibt es auch im schleswig-holsteinischen Bereich der Nordsee immer mehr Totfunde. Die insbesondere auf Sylt angespülten Basstölpel stammen wohl nicht nur von britischen Kolonien, sondern auch von Helgoland. Auf der Hochseeinsel wurden nun ebenfalls mehrere dutzend tote Basstölpel und Brandseeschwalben gefunden. „Eine Laborbestätigung auf Vogelgrippe ist noch offen, aufgrund der Gesamtlage gehen wir jedoch davon aus, dass die Vögel an der Vogelgrippe gestorben sind“, so Gruber.

Auf der Vogelschutz-Hallig Norderoog im Nordfriesischen Wattenmeer werden täglich 10 bis 20 neue tote Seevögel gefunden. Der große Verlust von Alt- als auch Jungvögeln ist laut den Naturschützerinnen und Naturschützern insbesondere für die stark betroffenen Seeschwalbenarten existenzgefährdend, da Seevögel im Gegensatz zu Singvögeln zwar deutlich älter werden, aber nur ein bis zwei Küken pro Jahr großziehen. Norderoog ist die wichtigste Brutkolonie der bedrohten Brandseeschwalben in Deutschland, hier brütet diese Seeschwalbenart erfolgreich seit über 100 Jahren. Ansonsten brüten Brandseeschwalben in Deutschland in nennenswerten Zahlen nur noch auf den ebenfalls betroffenen Inseln Minsener Oog, Baltrum und Neuwerk.

Im Hamburgischen Nationalpark sind die Seeschwalbenarten ebenfalls stark betroffen. Auf der Insel Neuwerk wurden bereits hunderte Kadaver von den Hamburger Behörden sowie einer Spezialfirma eingesammelt. Daher gelten dort ab sofort strenge Regeln: Hunde sind auf der gesamten Insel anzuleinen, Besucher:innen müssen auf den Wegen bleiben und beim Verlassen der Insel ihr Schuhe desinfizieren. Der Wanderweg durchs Ostvorland ist gesperrt. Die Vogelwarte des Vereins Jordsand bieten jedoch weiterhin naturkundliche Führungen auf der restlichen Insel an.

Auf der Nachbarinsel Scharhörn sowie an anderen Orten an der Küste häufen sich zudem die Funde von toten Austernfischern. Laboruntersuchungen stehen hier zwar ebenfalls noch aus, aber sehr wahrscheinlich handelt es sich um eine weitere Art, die von der Vogelgrippe betroffen ist. „Austernfischer fressen nicht nur Muscheln und Würmer, sondern auch Eier und andere tierische Organismen “ so der Ökologe Gruber. „Sie scheinen sich nun ebenfalls wie zuvor Eiderenten und Möwenarten auch mit Vogelgrippe zu infizieren. Die Vogelgrippe weitet sich also immer weiter über viele unterschiedliche Vogelarten aus.“

Für das Niedersächsische Wattenmeer schätzt die Nationalparkverwaltung, dass 20 Prozent der Brandseeschwalben-Bestände bereits an dem H5N1-Virus umgekommen sind, was mehr als tausend Tieren entspricht. Bei Flussseeschwalben und Lachmöwen gibt es auch Totfunde, jedoch zahlenmäßig weniger.

An der Nordseeküste sammeln die örtlichen Behörden tote Tiere in Schutzkleidung und mit technischem Gerät ab. Diese werden dann im Labor auf Vogelgrippe untersucht. In Brutkolonien werden tote Tiere nicht entfernt, um die Vögel und ihre Küken während der aktuellen Brutzeit durch Störungen weiter zu belasten. Besucher:innen hingegen sollten tote Vögel nicht anfassen und Abstand zu sichtlich erkrankten Tieren halten. Hunde sollten zudem überall an der Küste angeleint und von Kadavern ferngehalten werden. An Vogelgrippe erkrankten Tieren kann man leider tiermedizinisch nicht helfen. Spaziergänger:innen, die einen toten Seevogel mit einem Metall- oder Farbring finden, sollten den Fundort an das nächstgelegene Infozentrum melden. Wissenschaftler:innen können anhand der Ringe die Flugwege der Vögel nachverfolgen und somit die Ausbreitung der Vogelgrippe nachvollziehen.


 
 
zurück zur Übersicht
 

 

Aktuelles Heft

Inhalt Bestellung
Online im aktuellen Heft bl�ttern

vögel auf facebook und twitter


Vögel - Der Online-SHOP


Bild des Monats

 

   © 2022 dwj Verlags-GmbH    Impressum   Datenschutz   Verlag   |   Produktion: www.querformat.info